Testbericht fidebum SuperDry

Standard

Vor einer Weile hatte ich ja schon das Modell easyuse von fidebum vorgestellt. Nun haben fidebum ein neues Windelmodell herausgebracht: die SuperDry. Im Gegensatz zur easyuse handelt es sich um eine Pocketwindel, die allerdings auch als Snap-in-one benutzt werden kann.
Die hier im Test vorgestellte Windel wurde mir von fidebum zur Verfügung gestellt. Außerdem gibt’s die Windel hier.

_MG_2934

Aufbau

Die fidebum SuperDry ist eine mitwachsende Windel, die von 3,5-16 kg passen soll. Die Größeneinstellung erfolgt über die drei Reihen von Druckknöpfen vorne an der Windel, insgesamt gibt es so vier verschiedene Größeneinstellungen.
Verschlossen wird die Windel mittels Druckknöpfen, an jeder Seite drei. Zwei Snaps an jeder Seite hätten’s wahrscheinlich auch getan, gerade weil die oberen beiden Snaps sehr dicht beieinander liegen. 😉

Außen besteht die SuperDry aus wasserundurchlässigem PUL-Stoff. Ein wenig schade ist, dass der Außenstoff verglichen mit der Vorgängerversion, der fidebum easyuse, fester und etwas dicker ist.
Innen hat die Windel einen weichen Mikrofaser-Veloursstoff, der Baby’s Po schön trocken hält. Ganz vorne an der Windel befindet sich ein zusätzlicher Streifen PUL-Stoff. Das ist vor allem bei robbenden Babys super, da er das Herausdrücken von Nässe am Bauch verhindert.

_MG_1485

Da es sich um eine Pocketwindel handelt, besitzt die Windel eine Tasche mit Öffnungen vorne und hinten, in die dann die saugenden Einlagen geschoben werden. Beide Öffnungen sind durch Laschen abgedeckt. Anders als bei vielen Pocketwindeln sieht man im Inneren der SuperDry nicht die PUL-Beschichtung des Außenstoffes, da noch einmal eine Polyesterschicht darüber liegt. Dies hat den Vorteil, dass man beim Befüllen der Pocket nicht mit den Händen im Inneren hängen bleibt, so ist die SuperDry wirklich sehr einfach zu Stopfen. Wie bereits erwähnt ist dadurch der Außenstoff allerdings auch ein wenig dicker.

Die mitgelieferte Einlage besteht aus Mikrofaser. Es gibt außerdem noch eine dickere Einlage, die außen aus Bambusvikose-Frottee besteht und innen aus drei Lagen Mikrofaser.

_MG_1491_edit

Ganz vorne an der Windel befindet sich ein Druckknopf (unter der Lasche), an den die Saugeinlage befestigt werden kann. Dadurch kann die Einlage nicht verrutschen und man kann die Pocketwindel als Snap-in-one Windel umfunktionieren. Ist die Einlage an die Windel geknöpft, muss man sie nämlich nicht unbedingt in die Tasche schieben, man kann sie auch einfach auf das Innenfutter legen. Das würde ich allerdings nicht mit der mitgelieferten Mikrofaser-Einlage empfehlen, da sich diese nicht so gut direkt an der Haut macht. Besser geeignet ist dafür die Bambusviskose-Einlage von fidebum.

_MG_1498

Neben den elatischen Rücken- und Beingummibündchen verfügt die Windel außerdem über elastische innere Beinbündchen. Und da ich bekanntermaßen ein Fan von doppelten Beinbündchen bin, da diese viel sicherer am Kind abschließen, gefällt mir dieses Feature an der Windel besonders gut. Die Gummibündchen sind allerdings recht straff, sodass man aufpassen muss, dass man die Windel nicht zu fest verschließt, da es sonst schnell Abdrücke gibt.

Passform

Die fidebum SuperDry sitzt ganz gut, wobei sie bei unserem 2,5jährigen Sohn mit seinen 12 kg schon recht knapp ist. Ich bin mir nicht sicher, ob sie ihm wirklich auch noch mit 16 kg passen würde – wahrscheinlich von der Weite her schon, in der Länge eher nicht. Aber das bleibt abzuwarten.
Verglichen mit der fidebum easyuse erscheint die SuperDry breiter im Schritt, ist sie aber nicht, sie lässt sich nur nicht mehr so gut in der Mitte zusammenknautschen. Das Vorderteil der Windel ist etwas steifer, wodurch es manchmal leicht vom Bauch absteht.
Dank der vier Größeneinstellungen lässt sich die Windel gut von der Länge her dem Kind anpassen. Leider lässt sich die Saugeinlage nicht der Größe anpassen, weshalb man sie auf den kleineren Größeneinstellungen umschlagen muss. Dadurch ergibt sich ein deutlich voluminöseres Windelpaket bei ganz kleinen Babys.

_MG_2926

Saugkraft

Mit der Mikrofaser-Einlage schafft diese Windel ca. 3 h. Die Bambusviskose-Einlage hält länger und mag bei einigen Kindern auch die Nacht über reichen. Bei uns saugt sie für nachts allerdings zu wenig, wir benutzen da nach wie vor lieber Höschenwindeln. Für Vielpiesler finde ich die Bambusviskose-Einlage für tagsüber aber toll, da sie trotz ihrer großen Saugkraft recht dünn ist.

Fazit

Die fidebum SuperDry ist eine verlässliche Windel, die einfach in der Handhabung ist und gut dicht hält. Außerdem bekommt man sie bei fidebum für einen günstigen Preis, verglichen mit anderen One Size Windeln.
Für die Zukunft würde ich mir noch mehr Muster/Farben wünschen und dass man den Verschluss der Windel vereinfacht, also weniger Druckknöpfe oder gleich Klett.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s